Cybathlon 2016 in Zürich

Die Paralympics sind vorbei - los geht´s mit dem Cybathlon!

CYBATHLON Wettkampf für Athleten mit Behinderungen

7. Oktober 2016

Zürich. Am 8. Oktober 2016 schicken die Forschungsgruppe "Brain-Computer-Interfaces" am MPI-IS und das "Autonomous Systems Lab" an der TU Darmstadt gemeinsam ein Team ins Cybathlon Rennen, Kategorie "Virtuelles Rennen mit Gedankensteuerung".
Das Team trägt den Namen Athena-Minerva und besteht vor allem aus Studentinnen und Studenten der Computerwissenschaften auf Bachelor- und Master-Stufe der Technischen Universität Darmstadt. Sie interessieren sich für «Machine Learning», Signalverarbeitung und insbesondere für Gedankensteuerung (BCI). Geleitet wird das Team von Moritz Grosse-Wentrup vom Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme und von Jan Peters von der TU Darmstadt. Pilot ist Sebastian Reul.

Normalerweise werden in parathletischen Wettbewerben technische Hilfsmittel verwendet, um keinen unfairen Vorteil für die Parathleten herzustellen. Im Gegensatz dazu ermuntert der Cybathlon die Verwendung solch ausgeklügelter Technologien, um Vorteile aufzuzeigen und die Forschung an bionischen Systemen weiter zu fördern. 

Das Athena-Minerva Team aus Darmstadt/Tübingen hat ein nicht-invasives System mit einer Gehirn-Computer-Schnittstelle entwickelt. Dieses ist in der Lage, neuronale Aktivitäten im Gehirn über Elektroenzefalografische (EEG) Signale an der Kopfhaut zu messen und zu interpretieren. Die Piloten denken einfach an einen bestimmten Befehl, dieser wird vom System erkannt und an das Spiel geschickt. Weil jeder Pilot unterschiedliche Gehirnaktivitäten hat, müssen sich der Pilot und das System in individuellen Trainingseinheiten aufeinander einstellen. Denn sie wollen ja ein gutes Spiel abliefern und am Ende sogar gewinnen!

Mehr Informationen: http://www.cybathlon.ethz.ch

 
loading content