Header logo is de


2016


no image
Sustainable effects of simulator-based training on ecological driving

Lüderitz, C., Wirzberger, M., Karrer-Gauß, K.

In Advances in Ergonomic Design of Systems, Products and Processes. Proceedings of the Annual Meeting of the GfA 2015, pages: 463-475, Springer, 2016 (inbook)

Abstract
Simulation-based driver training offers a promising way to teach ecological driving behavior under controlled, comparable conditions. In a study with 23 professional drivers, we tested the effectiveness of such training. The driving behavior of a training group in a simulated drive with and without instructions were compared. Ten weeks later, a repetition drive tested the long-term effect training. Driving data revealed reduced fuel consumption by ecological driving in both the guided and repetition drives. Driving time decreased significantly in the training and did not differ from driving time after 10 weeks. Results did not achieve significance for transfer to test drives in real traffic situations. This may be due to the small sample size and biased data as a result of unusual driving behavior. Finally, recent and promising approaches to support drivers in maintaining eco-driving styles beyond training situations are outlined.

re

DOI [BibTex]

2016


DOI [BibTex]


no image
One for all?! Simultaneous examination of load-inducing factors for advancing media-related instructional research

Wirzberger, M., Beege, M., Schneider, S., Nebel, S., Rey, G. D.

Computers {\&} Education, 100, pages: 18-31, Elsevier BV, 2016 (article)

Abstract
In multimedia learning settings, limitations in learners' mental resource capacities need to be considered to avoid impairing effects on learning performance. Based on the prominent and often quoted Cognitive Load Theory, this study investigates the potential of a single experimental approach to provide simultaneous and separate measures for the postulated load-inducing factors. Applying a basal letter-learning task related to the process of working memory updating, intrinsic cognitive load (by varying task complexity), extraneous cognitive load (via inducing split-attention demands) and germane cognitive load (by varying the presence of schemata) were manipulated within a 3 × 2 × 2-factorial full repeated-measures design. The performance of a student sample (N = 96) was inspected regarding reaction times and errors in updating and recall steps. Approaching the results with linear mixed models, the effect of complexity gained substantial strength, whereas the other factors received at least partial significant support. Additionally, interactions between two or all load-inducing factors occurred. Despite various open questions, the study comprises a promising step for the empirical investigation of existing construction yards in cognitive load research.

re

DOI [BibTex]

DOI [BibTex]


no image
Examining load-inducing factors in instructional design: An ACT-R approach

Wirzberger, M., Rey, G. D.

In Proceedings of the 14th International Conference on Cognitive Modeling (ICCM 2016), pages: 223-224, University Park, PA, Penn State, 2016 (inproceedings)

re

[BibTex]

[BibTex]


no image
Helping people make better decisions using optimal gamification

Lieder, F., Griffiths, T. L.

In Proceedings of the 38th Annual Conference of the Cognitive Science Society, 2016 (inproceedings)

re

Project Page [BibTex]

Project Page [BibTex]


no image
CLT meets ACT-R: Modeling load-inducing factors in instructional design

Wirzberger, M., Rey, G. D.

In Abstracts of the 58th Conference of Experimental Psychologists, pages: 377, Pabst Science Publishers, Lengerich, 2016 (inproceedings)

re

[BibTex]

[BibTex]


no image
Modeling load factors in multimedia learning: An ACT-R approach

Wirzberger, M.

In Dagstuhl 2016. Proceedings of the 10th Joint Workshop of the German Research Training Groups in Computer Science, pages: 98, Universitätsverlag Chemnitz, Chemnitz, 2016 (inproceedings)

re

[BibTex]

[BibTex]


no image
Separating cognitive load facets in a working memory updating task: An experimental approach

Wirzberger, M., Beege, M., Schneider, S., Nebel, S., Rey, G. D.

In International Meeting of the Psychonomic Society, Granada – Spain, May 5-8, 2016, Abstract Book, pages: 211-212, 2016 (inproceedings)

re

[BibTex]

[BibTex]


no image
CLT meets WMU: Simultaneous experimental manipulation of load factors in a basal working memory task

Wirzberger, M., Beege, M., Schneider, S., Nebel, S., Rey, G. D.

In 9th International Cognitive Load Theory Conference, June 22nd to 24th, 2016, Bochum, Germany, Abstracts, pages: 19, 2016 (inproceedings)

re

[BibTex]

[BibTex]


no image
Bedingt räumliche Nähe bessere Lernergebnisse? Die Rolle der Distanz und Integration beim Lernen mit multiplen Informationsquellen

Beege, M., Nebel, S., Schneider, S., Wirzberger, M., Schmidt, N., Rey, G. D.

In 50th Conference of the German Psychological Society. Abstracts, pages: 540, Pabst Science Publishers, Lengerich, 2016 (inproceedings)

re

[BibTex]

[BibTex]

2012


no image
Experimentelle Induktion beeinträchtigter Aufmerksamkeit im Kontext des seductive detail Effekts

Wirzberger, M.

University of Hagen, 2012 (thesis)

Abstract
Die vorliegende Arbeit untersucht ausgehend von der Cognitive Theory of Multimedia Learning (CTML) einen aufmerksamkeitsbezogenen Erklärungsansatz für den seductive detail Effekt. Dieser Effekt resultiert aus dem Einfügen interessanter, jedoch irrelevanter Informationen in einen Lerntext, die die Lernleistung beeinträchtigen. Im Besonderen steht hier die Hypothese im Fokus, dass sich seductive details stärker auswirken, wenn bereits eine Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit vorliegt. Im Rahmen einer experimentellen Erhebung mit 53 Studierenden wurde anhand eines 2x2-faktoriellen, multivariaten Designs die Anwesenheit von seductive details (durch seduktive Textpassagen), sowie beeinträchtigter Aufmerksamkeit (durch die Einblendung ablenkender Systemmitteilungen), gezielt manipuliert und deren Effekt auf die Behaltens- und Verstehensleistung, sowie die Lernzeit erfasst. In den Analysen zeigte sich eine signifikante Verlängerung der Lernzeit durch das Einfügen seduktiver Textpassagen, und darüber hinaus wurde auch ein moderierender Einfluss des bestehenden Aufmerksamkeitsniveaus deutlich. Weder die Behaltens- noch die Verstehensleistung verringerte sich jedoch signifikant durch das Hinzufügen von seductive details oder die Induktion beeinträchtigter Aufmerksamkeit, und auch eine signifikante Wechselwirkung zwischen beiden Aspekten wurde nicht deutlich. Daher wird abschließend die Relevanz komplexer statistischer Analyseverfahren zur weiteren Erhellung der zugrundeliegenden Wirkmechanismen diskutiert.

re

DOI [BibTex]


no image
Burn-in, bias, and the rationality of anchoring

Lieder, F., Griffiths, T. L., Goodman, N. D.

Advances in Neural Information Processing Systems 25, pages: 2699-2707, 2012 (article)

re

[BibTex]

[BibTex]

2005


no image
Bruder sein das ist nicht schwer, Schwester sein dagegen sehr?" - Geschlechtsspezifische Betrachtungsweisen zur Situation von Geschwistern behinderter Kinder und Jugendlicher

Wirzberger, M.

Protestant University of Applied Sciences, Bochum, 2005 (thesis)

Abstract
Die Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Lebenssituation von Geschwistern behinderter Kinder und Jugendlicher und berücksichtigt hier besonders den Aspekt des Geschlechts. Nach einer Darstellung familiensoziologischer Grundlagen erläutert die Verfasserin den hohen Stellenwert von Geschwisterbeziehungen innerhalb der Familie, sowie deren Entwicklung und Veränderung im Laufe des Lebens. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Kindes- und Jugendalter. Anschließend werden Grundlagen, Prozesse und Mechanismen geschlechtsspezifischer Sozialisation, und die Auswirkungen des Geschlechts auf die Geschwisterbeziehung thematisiert. Kapitel 3 beschäftigt sich zunächst mit dem Begriff der Behinderung mit Bezug auf das SGB IX und die ICF. Danach beschreibt die Verfasserin, mit welchen spezifischen Belastungen sich die Eltern behinderter Kinder und Jugendlicher konfrontiert sehen. Die Auswirkungen einer Behinderung auf die Geschwister stehen im Mittelpunkt dieser Arbeit und werden anhand von Studien von HACKENBERG und GROSSMAN, sowie Aussagen von ACHILLES ausführlich dargestellt, wobei auch hier der Aspekt des Geschlechts detailliert in die Schilderung der Situation einbezogen wird. Um eine Verbindung von Theorie und Praxis zu gewährleisten, werden zusammenfassende Hypothesen formuliert und anhand von drei Fallgeschichten exemplarisch überprüft. Abschließend erläutert die Verfasserin die Konsequenzen ihrer Diplomarbeit für die heilpädagogische Arbeit.

re

DOI [BibTex]