Header logo is


2013


Motor Control Adaptation to Changes in Robot Body Dynamics for a Compliant Quadruped Robot
Motor Control Adaptation to Changes in Robot Body Dynamics for a Compliant Quadruped Robot

Pouya, S., Eckert, P., Spröwitz, A., Moc̈kel, R., Ijspeert, A. J.

In Biomimetic and Biohybrid Systems, 8064, pages: 434-437, Lecture Notes in Computer Science, Springer, Heidelberg, 2013 (incollection)

Abstract
One of the major deficiencies of current robots in comparison to living beings is the ability to adapt to new conditions either resulting from environmental changes or their own dynamics. In this work we focus on situations where the robot experiences involuntary changes in its body particularly in its limbs’ inertia. Inspired from its biological counterparts we are interested in enabling the robot to adapt its motor control to the new system dynamics. To reach this goal, we propose two different control strategies and compare their performance when handling these modifications. Our results show substantial improvements in adaptivity to body changes when the robot is aware of its new dynamics and can exploit this knowledge in synthesising new motor control.

dlg

DOI [BibTex]

2013


DOI [BibTex]

2012


no image
Experimentelle Induktion beeinträchtigter Aufmerksamkeit im Kontext des seductive detail Effekts

Wirzberger, M.

University of Hagen, 2012 (thesis)

Abstract
Die vorliegende Arbeit untersucht ausgehend von der Cognitive Theory of Multimedia Learning (CTML) einen aufmerksamkeitsbezogenen Erklärungsansatz für den seductive detail Effekt. Dieser Effekt resultiert aus dem Einfügen interessanter, jedoch irrelevanter Informationen in einen Lerntext, die die Lernleistung beeinträchtigen. Im Besonderen steht hier die Hypothese im Fokus, dass sich seductive details stärker auswirken, wenn bereits eine Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit vorliegt. Im Rahmen einer experimentellen Erhebung mit 53 Studierenden wurde anhand eines 2x2-faktoriellen, multivariaten Designs die Anwesenheit von seductive details (durch seduktive Textpassagen), sowie beeinträchtigter Aufmerksamkeit (durch die Einblendung ablenkender Systemmitteilungen), gezielt manipuliert und deren Effekt auf die Behaltens- und Verstehensleistung, sowie die Lernzeit erfasst. In den Analysen zeigte sich eine signifikante Verlängerung der Lernzeit durch das Einfügen seduktiver Textpassagen, und darüber hinaus wurde auch ein moderierender Einfluss des bestehenden Aufmerksamkeitsniveaus deutlich. Weder die Behaltens- noch die Verstehensleistung verringerte sich jedoch signifikant durch das Hinzufügen von seductive details oder die Induktion beeinträchtigter Aufmerksamkeit, und auch eine signifikante Wechselwirkung zwischen beiden Aspekten wurde nicht deutlich. Daher wird abschließend die Relevanz komplexer statistischer Analyseverfahren zur weiteren Erhellung der zugrundeliegenden Wirkmechanismen diskutiert.

re

DOI [BibTex]